FAQ

Martina hat mit dem Herstellen von Kosmetik begonnen, weil ihr die Produkte, die sie im Einzelhandel kaufen konnte, nicht transparent genug waren. Martina hat auf ihrem Weg zu ihrer Hautpflegeserie ihre Meinung zu verschiedenen Themen, insbesondere was die Gesundheit und Nachhaltigkeit angeht, häufiger revidieren müssen.

Denn man wirklich ohne Vorbehalte die Tatsachen überprüft, muss man sich hin und wieder eingestehen, dass man falsch gelegen hat. Über die Jahre sind wir zu so manchen Erkenntnissen gekommen, die auf einer sehr breiten Recherche beruhen und unsere Meinung zur Kosmetik tiefgreifend geprägt haben. 

Aus diesem Grund möchten wir unsere Erkenntnisse mit dir teilen und dabei schert es uns recht wenig, was die anderen sagen.

Wir sind der Meinung, es ist an Zeit, der Wahrheit ein Stückchen näherzukommen: 

Was bedeutet Naturkosmetik+

Wir lieben Naturkosmetik, da natürliche Rohstoffe unserer eigenen Hautbeschaffenheit meist am nächsten kommt. Allerdings gibt es Wirkstoffe, die nicht für die Naturkosmetik zugelassen sind, auf die wir selbst nicht verzichten möchten. Dies ist beispielsweise Nicotinamid (ein Anti-Aging und Anti-Akne Wirkstoff), Retinol (ein Anti-Aging Wirkstoff), Urea (ein Feuchthaltemittel) oder D-Panthenol (ein beruhigender Wirkstoff). Unsere Rezepturen und Rohstoffe sind grundsätzlich an die Kriterien zertifizierter Naturkosmetik angelehnt.

Unser Qualitätsversprechen

Anders als in großen Kosmetikkonzernen sind unsere Rezepturen nicht entstanden, um die größtmöglichen Umsätze zu generieren, ganz im Gegenteil. Martina hat zu Hause in ihrer eigenen Küche begonnen, die besten Produkte für ihre Haut zu entwickeln. Sie hat dabei keine Kosten und Mühen gescheut und wollte wirklich die besten Rezepturen mit den besten Rohstoffen kombinieren. Es ist klar, dass daraus hochwertigste Produkte entstehen, die ihren Preis haben müssen. 

Als kleiner Hersteller haben wir leider nicht immer die Möglichkeit, alle Rohstoffe in Bio- oder sogar Demeterqualität einzukaufen, einfach deshalb, weil wir relativ kleine Bestellmengen haben. Aber es ist unser Ziel, immer die beste Rohstoffqualität einzukaufen, die wir bekommen können. 

Warum verwendet ihr so viele Rohstoffe?

Wir möchten wirklich optimale Pflegeprodukte herstellen. Die Rezepturen sollen dann möglichst ausgewogen sein. Dies gelingt durch die Kombination verschiedener Rohstoffe. Bei Pflanzenölen erreicht man beispielsweise durch die Kombination unterschiedlicher Fettsäuren ein verbessertes Auftrage- und Einziehverhalten der Creme. 

Andererseits lehnen wir die Verwendung von zu vielen unterschiedlichen Pflanzenextrakten ab, da die Wirkung von zu vielen Extrakten die Wirkung der einzelnen Wirkstoffe verwässert wird. 

So wenig wie möglich, so viel wie nötig, um ein Weltklasse-Produkt zu kreieren. Ganz einfach :)

Macht ihr Tierversuche? Wieso seid ihr hier nicht zertifiziert?

Tierversuche sind seit 2013 in der EU für Kosmetikprodukte verboten, ebenso für die Rohstoffe. Es macht nach unserem Verständnis also überhaupt keinen Sinn, unsere Produkte mit dem Slogan "ohne Tierversuche" zu bewerben. Andere machen das trotzdem und es darf ja auch im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben jeder tun und lassen, was er oder sie möchte. 

Als wir unsere Dokumentation für die Rohstoffe für unsere Produktion eingesammelt haben, waren wir mehr als geschockt, dass unser Emulgator an Tieren getestet wurde. Und das, obwohl er ECOCERT ist! Also haben wir uns überlegt, einen anderen Emulgator zu verwenden: Aber alle infrage kommenden Rohstoffe hatten bei der Bewertung der Toxizität Hinweise auf Tierversuche! Und: Es gibt unzählige weitere Rohstoffe, selbst einfachste rein pflanzliche Rohstoffe und Öle, die früher einmal - also vor der Aktualisierung der Kosmetikverordnung 2009 und 2013 - an Tieren getestet wurden. Die Rücksprache mit den Rohstofflieferanten brachte ans Licht: "Selbst wenn es vor vielen Jahren Tierversuche zu einem Rohstoff gegeben hat, was heute nicht mehr erlaubt ist, so muss das in der Dokumentation des Rohstoffs drin stehen."

Man kann also davon ausgehen, dass selbst "Tierversuchsfrei zertifizierte" Kosmetikhersteller Rohstoffe verwenden, die irgendwann einmal an Tieren getestet wurden.  

So haben wir für uns entschieden: Selbst wenn wir niemals auf die Idee kommen würden, sowohl unsere Rohstoffe als auch unsere fertigen Produkte an Tieren zu testen, so finden wir es falsch ein Siegel zu tragen, für die pure Einhaltung eines Gesetzes. Und das, obwohl wir tatsächlich finden einen Orden dafür zu verdienen, dass wir beispielsweise die Mehrwertsteuer ordentlich ausweisen und sogar noch regelmäßig an das Finanzamt abführen :) 

Darüber hinaus halten wir "Tierversuchsfrei"-Siegel auch politisch nicht so ganz korrekt, denn schließlich verwenden wir Rohstoffe, die heute als sicher gelten, gerade weil sie früher einmal an Tieren getestet wurden. 

Unser Verständnis von Nachhaltigkeit

Wir haben uns unglaublich viele Gedanken über das Thema Nachhaltigkeit gemacht und für uns festgelegt, dass über der Nachhaltigkeit noch die Hautgesundheit stehen muss. Das ist auch der Grund, weshalb wir keine festen Cremes für trockene Haut verkaufen können. 

Verpackung 

Warum haben wir keine plastikfreie Verpackung gewählt? Das oberste Ziel ist es, unsere Haut zu schützen. Aus diesem Grund wollen wir auch nur die minimale Dosierung an Konservierungsstoffen verwenden. Deshalb muss also auch das Produkt optimal vor Keimen aus der Luft (und unseren Fingern) geschützt werden. Dazu sind Airless-Spender die geeignetste Verpackung. Aufgrund der sehr kleinen Mengen, die wir im Moment produzieren, können wir noch keine Verpackungen aus recyceltem Kunststoff einkaufen. Wir hoffen aber, dass dies bald möglich ist. 

Wir wissen, dass ihr Verpackungen aus Glas sehr mögt. Allerdings gibt es im Moment in Deutschland kein System, das Glasverpackungen so reinigen kann, dass diese wieder neu mit Kosmetik befüllt werden können. Wenn du also einen Shop findest, der Glasverpackungen zurücknimmt, wird dieser Shop das Glas höchst wahrscheinlich einfach zum Glasrecycling geben. Unserem Verständnis von Nachhaltigkeit entspricht es nicht, das Glas erst mal wieder durch das ganze Land zu transportieren, bevor es in den Glascontainer geworfen wird. Glas ist außerdem sehr zerbrechlich und benötigt mehr Verpackungsmaterial für den Versand, sie sind um einiges schwerer und die Pumpspender sind dennoch aus Plastik und Metall. Außerdem bleibt in Pumpspendern aus Glas zu viel von unseren wertvollen Rohstoffen in Glas zurück. Daher ist Glas für uns aktuell keine Option. 

Unsere Airless-Spender aus PP können hingegen komplett entleert und zu 100% recycelt werden, sie sind leicht und damit gut zu transportieren und die Rohstoffe sind optimal geschützt. Das ist für uns im Moment die beste und nachhaltigste Option.

Wenn du eine bessere und nachhaltigere Lösung für unsere Verpackung hast, dann schreibe uns gerne an hallo@martinagraef.de